Automaten kaufen alte Smartphones auf

Unter der vermehrten Digitalisierung und dem Angebot von Online-Shops leiden lokale Elektronikmärkte. Durch diverse Aktionen versucht man, die Kunden wieder zum Besuch der Märkte zu verführen. Das Unternehmen Media Markt testet hierzu erstmals Automaten des US-Unternehmens EcoATM. In insgesamt zehn Filialen deutschlandweit haben Kunden nun die Möglichkeit, die Automaten zu testen. Die Besonderheit der Automaten: In nur zwei Minuten können die innovativen Systeme den Wert eines alten Smartphones ermitteln. Der Kunde legt hierzu lediglich sein Altgerät in einen Schacht des Automaten. Prompt folgt ein Angebot, welches noch vor Ort ausgezahlt wird. Die Bezahlung erfolgt allerdings nicht in Bargeld oder einer Überweisung, sondern in Wertgutscheinen für einen Einkauf bei Media Markt. In den USA erfährt die Firma EcoATM mit den Automaten einen regelrechten Boom. 

Sogar Schäden werden automatisch erkannt

Insgesamt 4.000 solcher Automaten stehen in den Vereinigten Staaten und sammeln wöchentlich ungefähr 100.000 Smartphones ein. Je nach Wert und Zustand des Altgerätes wird das Smartphone entweder direkt weiterverkauft, repariert oder recycelt. Diverse Defekte oder Schäden wie ein Displaybruch erfasst das Lesegerät des Automaten eigenständig und passt den Ankaufspreis diesbezüglich an. In manchen Fällen, etwa bei zu starker Beschädigung des Smartphones, lehnt der Automat einen Ankauf ab. Dennoch nimmt der Automat auch derartige Geräte an. Die Firma EcoATM kümmert sich um eine fachgerechte Entsorgung. 

Online-Konkurrenten machen Media Markt zu schaffen

Nach Meinung des Fachverbandes Bitkom geht die Rechnung auf: etwa 124 Millionen nicht genutzte Mobiltelefone verweilen in deutschen Haushalten. Alleine in Deutschland wandern jährlich über 22 Millionen Smartphones über die Ladentheke. Von der regen Nachfrage bekommt die riesige Elektronikmarkt-Kette allerdings nicht viel mit. In den 875 über ganz Europa verteilten Märkten sinken die Umsätze. Auch das Schwesterunternehmen Saturn hat mit fehlenden Kunden zu kämpfen. Einen stolzen Verlust von 126 Millionen Euro musste die Muttergesellschaft Ceconomy im letzten Jahr einbüßen. Durch innovative Ideen wie automatisierte Ankaufs-Automaten versuchen die Giganten das sinkende Schiff noch zu retten und Kunden wieder zum Einkauf in den eigenen Märkten zu bewegen.

Veröffentlicht von Prof. Dr. Schröder

Neugier ist die treibende Kraft der Wissenschaft, Freiheit ist ihre unverzichtbare Basis. Auf diesen beiden Grundpfeilern gedeiht Erkenntnis – und damit gesellschaftlicher Fortschritt. Nur so können wir große Herausforderungen wie den Klimawandel, die Energiewende oder Volkskrankheiten bewältigen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: