Energiegewinnung im Dunkeln: Forschern gelingt Stromerzeugung durch Wärmestrahlung

Copyright: UCLA Samueli School of Engineering

Dass sich mittels Sonneneinstrahlung Energie gewinnen lässt, dürfte allgemein bekannt sein.

Überraschender ist da schon, dass Forscher nun auch einen Weg gefunden haben, in der Nacht Energie – gewissermaßen „aus dem Nichts“ – zu gewinnen. An der University of California wurde eine Methode entwickelt, bei der ein Effekt namens „Strahlungskühlung“ zur Produktion erneuerbarer Energien genutzt werden kann. 

Eine günstige erneuerbare Energiequelle, die überall zu finden ist


Strahlungskühlung findet statt, wenn Objekte Wärme Richtung Himmel abgeben. Ein Effekt der so gut wie immer und überall möglich ist, denn Gebäude, Autos oder auch der Boden können Wärme abstrahlen. Besonders in klaren Nächten ist das der Fall. Die entstehende Wärmestrahlung reicht bis in die Atmosphäre und wird sogar in den Weltraum abgegeben. Die Objekte selbst sind dabei etwas kühler als die Umgebungstemperatur. Beobachten lässt sich das beispielsweise in Form von Raureif nach frostfreien Nächten. Mit der Nutzbarkeit von Strahlungswärme beschäftigen die Forscher der University of California sich schon länger. Bereits 2014 wurde in einer Studie gezeigt, wie das Phänomen helfen kann, an sonnigen, heißen Tagen Objekte, zum Beispiel ein Gebäude, zu kühlen.
Doch wie lässt sich damit Energie gewinnen? Erstaunlicherweise nicht mittels teurer high-tech Gerätschaften, sondern mit einem Gerät, das die Forscher für weniger als 30 $ mit einfachem Zubehör aus einem Baumarkt konstruiert haben. Mit einer schwarz angemalten Aluminiumscheibe wird ein Teil der Wärmestrahlung abgefangen und dann mit einem thermoelektrischen Generator in elektrische Energie umgewandelt. Es gelang den Wissenschaftlern auf diese Weise etwa 25 Milliwatt pro Quadratmeter zu erzeugen. Das reicht gerade mal für eine einzelne LED und ist damit deutlich weniger ergiebig, als beispielsweise eine entsprechend große Solarzelle. 

Keine Konkurrenz zur Solarenergie – aber eine nützliche Ergänzung


Nutzlos ist diese Methode der Energiegewinnung trotz ihrer vergleichsweise geringen Ergiebigkeit nicht. Die Forscher sind der Meinung, dass die Technologie noch optimiert werden könne und sich dann bis zu 0,5 Watt pro Quadratmeter gewinnen ließen. Ausreichend, um einen ganzen Raum mit LEDs zu beleuchten. Etwas, das gerade in entlegenen Gegenden durchaus zweckmäßig sein kann, wie Aaswath Raman von der University of California meint. 
Raman sieht die Technologie außerdem als mögliche Ergänzung zur Solarenergie: „We think it also could form the basis of a complementary technology to solar energy. While the power output will always be substantially lower than that of solar devices, this new technology can operate at hours when solar cells cannot“. 
Energiegewinnung durch Strahlungskühlung wird nicht alle Energieprobleme der Zukunft lösen, aber als ergänzende und günstige erneuerbare Energiequelle kann sie durchaus dazu beitragen. 

Veröffentlicht von Prof. Dr. Schröder

Neugier ist die treibende Kraft der Wissenschaft, Freiheit ist ihre unverzichtbare Basis. Auf diesen beiden Grundpfeilern gedeiht Erkenntnis – und damit gesellschaftlicher Fortschritt. Nur so können wir große Herausforderungen wie den Klimawandel, die Energiewende oder Volkskrankheiten bewältigen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: